Nahverkehrsplan muss überarbeitet werden

CDU/FDP/UWG-Gruppe diskutiert über ÖPNV

07.09.2013, 12:22 Uhr | Wallenhorst

„Der Entwurf des Nahverkehrsplanes muss in den nächsten Wochen überarbeitet werden.“ Dieses Fazit zog der Gruppenvorsitzende Martin Bäumer (CDU) gestern Nachmittag nach einer Sitzung der CDU/FDP/UWG-Gruppe im Rathaus der Gemeinde Wallenhorst. Dort hatten sich die Gruppenmitglieder intensiv mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Stadt und Landkreis Osnabrück beschäftigt.

„Während in der Stadt Osnabrück 154.000 Menschen leben, sind dies im Landkreis Osnabrück 350.000 Menschen. Der neue Nahverkehrsplan geht aber teilweise an den Bedürfnissen der Landkreisbewohner vorbei. Viele Verkehre verfolgen das Ziel, unsere Bürger zum Neumarkt und damit in die Osnabrücker Fußgängerzone zu transportieren“, bringt es Bäumer auf den Punkt. Der „geborene Knotenpunkt“ sei aber der Osnabrücker Hauptbahnhof. „Hier treffen sich die Bahnlinien aus allen vier Himmelrichtungen, die an dieser Stelle gerade für Beschäftigte sinnvoll mit dem Busverkehr verknüpft werden müssen“, betonten die Gruppenmitglieder.

Diskussionsbedarf gebe es auch beim Nachtbusangebot: „Der Nachtbus hat heute offenkundig nur die Aufgabe, die Altstadt, die Maiwoche oder den Weihnachtsmarkt in Osnabrück zu füllen. Dabei gibt es auch im Landkreis Osnabrück Veranstaltungen, die für alle Menschen im Osnabrücker Land interessant sein könnten. Diese Betrachtung fehlt uns im Entwurf des Nahverkehrsplanes.“ „Noch nicht endgültig ausgereift“ sei auch die Kombination der Verkehre. „Warum kann man nicht in Halen regelmäßig in den Zug nach Bersenbrück steigen oder mit der NordWestbahn bis nach Melle fahren.“ Auch der „Haller Willem“ könne doch ohne Probleme bis nach Vehrte durchfahren, anstatt 16 Minuten im Osnabrücker Hauptbahnhof auf die Rückfahrt nach Bielefeld zu warten.

Die Landkreispolitiker bemängelten, dass gerade diese Verkehre im Nahverkehrsplan nur am Rande betrachtet würden. Auch der geforderte Bahnhalt in Alfhausen müsse deutlicher im Nahverkehrsplanentwurf Erwähnung finden.

Vor der Diskussion im Rathaus hatten die Mitglieder der CDU/FDP/UWG-Gruppe auf Initiative des Landtags- und Kreistagsabgeordneten Clemens Lammerskitten und seiner Kreistagskollegin Anna Schwegmann den Bahnhof Halen in der Gemeinde Lotte besucht und sich dort von Bürgermeister Rainer Lammers (SPD), dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Werner Schwentker und dem Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Wilfried Grunendahl, die Pläne auf westfälischer Seite erläutern lassen.